Ein Blick hinter die Buchstaben… Fragen an die Schriftstellerin Hedy Loewe

Send to Kindle

Spannende Romane, faszinierende Geschichten, Figuren, die sich den Leserinnen und Lesern einprägen – ohne die Möglichkeiten des Self-Publishing wären vielleicht viele literarische Schätze nach wie vor verborgen geblieben. Aber seit einigen Jahren ist die Auswahl jenseits der Verlagswerke größer geworden – und das interessante, breit gefächerte Angebot in Eigenregie publizierender Autoren wird, wie z.B. die Bestsellerlisten bei Amazon zeigen, mit Begeisterung angenommen. Einigen dieser Autorinnen und Autoren aus der Self-Publisher-Szene habe ich einen Fragenkatalog vorgelegt. Ich fragte, was mich als Leser oder als Kollege interessierte. Diese so entstandenen „Interviews“ werde ich in loser Folge auf meinem Blog veröffentlichen.

Ich danke allen, die sich meinen Fragen gestellt haben und so allen Interessierten einen Blick hinter die Buchstaben ihrer Bücher gewähren.

Ralf Boscher

Hedy_Loewe
Heute zu Gast auf Boschers Blog: Hedy Loewe

Hallo Hedy, schön, dass ich Dich auf meinem Blog begrüßen darf!

Hallo Ralf! Ich freue mich über Dein Interesse!

Um gleich einzusteigen: Was siehst Du als Deinen bisher größten schriftstellerischen Erfolg an?

Nun, noch ist mein Werk überschaubar. Es besteht, da ich erst 2012 mit dem Schreiben begonnen habe, aus einer Spacefantasy-Serie, der ich den englischen Titel „Dignity Rising“ gegeben habe. Zwei Bände wurden bisher veröffentlicht, Band 3 und 4 sind in Vorbereitung. Es ist faszinierend, das eigene Buch in den Top 100 der Amazonranglisten zu sehen!

Wer ist Dir die liebste Figur in einem Deiner Romane oder in einer Deiner Geschichten?
Dignity_1_Loewe
Ich würde hier gerne ein Päärchen nennen, die die größtmöglichen Pole abbilden. Sein Name ist Hawk Windsong. Er ist nicht nur ein Bild von einem Mann – das müssen Helden schließlich sein -, sondern er strotzt auch vor Selbstbewusstsein und ist bei jeder kritischen Situation ein Fels in der Brandung. Dennoch – kratzen seine Freunde an der Oberfläche – ist er empfindsam und verletzlich. Seine Gefährtin, die schöne Botenkriegerin Hanout, ist das Gegenteil. Unsicherheit beherrscht ihr Leben, sie hält sich an anderen Charakteren fest und besteht aus Selbstzweifeln. Doch im Laufe der Geschichte schwimmt sie sich frei. Es gelingt ihr, sich selbst zu lieben, da sie die Anerkennung der anderen endlich wahr- und ernst nimmt. Sie entwickelt sich zu einer starken Persönlichkeit.

Wer ist Dir die liebste von Dir nicht erschaffene Figur in einem Roman oder einer Geschichte?

Es gibt so viele wunderbare, witzige und tragische Charaktere! Nach einigem Nachdenken landen meine Gedanken beim römischen Dichter Petronius. Der lebte tatsächlich und einen kleinen Teil seiner Geschichte beschrieb Henrik Sienkiewicz im Roman „Quo vadis“. Petronius ist ein Lebemann. Er genießt sein Leben im Reichtum und an der Schaltzentrale der Macht. Und doch läßt er sich von dieser Macht nicht instrumentalisieren. Er ist ein Freigeist und entschließt sich zum Selbstmord, als er schließlich seine Ideale verraten sieht. Er ist für mich ein tragischer Held. Und schrieb noch dazu wunderbare Gedichte.

Der für Dich gelungenste erste Satz einer Deiner Geschichten?

Als Selfpublisher kann man besonders die E-Books ja glücklicherweise immer besser machen. So habe ich den Anfang von Band 1 schon mehrmals geändert. Doch am gelungenen finde ich die ersten Worte von Band 3, die in ein spannungsgeladenes Abenteuer führen sollen. Commander Matthews hat in allen Bänden „sozusagen“ das erste Wort. Band 3 – Gezeichnete Krieger wird beginnen mit den Worten: „Was zum Teufel ist da unten los?“.

Wenn Du nicht Schriftstellerin, sondern Musikerin wärst – welche Musik würdest Du machen?

Ganz klar: Rock-Balladen. Oder nein, halt! Mittelalterliche Minnelieder haben auch was! Oder der bayerische Dreigesang! Oder, oder, hach, Musik ist etwas Großartiges!

Was macht einen Menschen zum Schriftsteller? Das Schreiben oder das Gelesen werden? Oder…?

Das Bedürfnis, seine Gedanken der Welt mitzuteilen. Das beginnt für mich damit, das Schreiben als ein Instrument zu benutzen, sich über seine eigenen Gedanken, seine persönliche Geschichte und seine Entwicklung als Mensch überhaupt klar zu werden.

Deine Einschätzung: Ist es förderlicher für eine gute Schreibe, mit der schriftstellerischen Arbeit seine Brötchen zu verdienen oder einem anderen Brotberuf nachzugehen?

Eine gute Schreibe entsteht mit der Übung. Und nicht alles, was man übt, ist druckreif. Und nicht alles, was druckreif ist, findet viele Leser. Schreiben ist kein Brotberuf für mich. Unter Druck einfach irgendwas zu „produzieren“ wäre nichts für mich. Die Schemata wiederholen sich, man käme in das Hamsterrad wie in allen anderen Berufen. Beim Schreiben will ich frei und unabhängig sein. Deshalb muss ich mich zwangsweise im Brotberuf um andere Dinge kümmern…

Von der Grundidee zur fertigen Geschichte: Ist das bei Dir ein gerade Weg oder passiert es Dir, dass Du Dich weit von der Grundidee entfernst?

Die Grundidee ist eher eine idealisierte „Grundhaltung“, um die sich die Geschichte spinnt. Ich plotte nicht von Anfang bis Ende. Die Geschichte entwickelt eine Eigendynamik. Deshalb empfinde ich das Schreiben auch als so aufregend. Der gerade Weg – planen, plotten, niederschreiben – ist mir zu nah am Hamsterrad und führt in Versuchung, sich für den vermeintlichen Erfolg am Mainstream zu orientieren. Freiheit macht kreativ.

Welcher Art sind die Szenen, die für Dich die größten Herausforderungen stellen?

Die Kampf- und Technikszenen, die im Sciencefiction zumindest ab und zu mal vorkommen, fordern mich heraus. Ich gebe zu, ich schiebe diese Szenen gerne mal…

Was bereitet Dir die größte Freude beim Schreiben?

Helden durch eine überraschende Wendung glücklich zu machen. Und Leser, die einem manchmal unglaublich emotionale feedbacks geben. Wenn ich sehe, dass meine Geschichten in den Leuten Emotionen auslösen, Knoten öffnen, dann macht mich das glücklich.

Der für Dich wertvollste Schreibtipp, den Du erhalten hast?

Sich die Sätze bei der Überarbeitung laut vorzulesen. Man hört die Fehler eher, als dass man sie sieht.

Manchmal noch Papier und Stift? Oder nur noch Schreiben am Rechner?

Papier und Chinakladde begleiten mich in den Urlaub. Von Band 1 habe ich eine Menge Szenen handschriftlich. Doch am liebsten ist mir mein kleines Macbook mit der beleuchteten Tastatur. Nachts, ohne Licht, schreibe ich am liebsten.

Welches Schreibprogramm nutzt Du?

Derzeit noch scrivener. Doch da es die Macversion nur in englisch gibt und es hier in der Tiefe der Möglichkeiten einfach „Verständigungslücken“ gibt, liebäugle ich derzeit mit Papyrus.

Schreibzeiten: Wann schreibst Du? Schreibst Du an festgelegten Uhrzeiten oder setzt Du Dir zum Beispiel pro Tag eine Zeichenmenge?

Das ist unterschiedlich. Zurzeit habe ich wieder Schlafstörungen. Die nutze ich – wie für dieses Interview – und setze mich mitten in der Nacht an den Rechner. In den Hochphasen der „Romanproduktion“ setze ich mir in der Projektstatistik Schreibziele, z.B. 2000 Wörter pro Tag. Und freu mich wie ein Schnitzel, wenn der Balken auf grün springt und ich mehr schaffe.

Wie viel Zeit verwendest Du am Tag für das Marketing? Und welche Kanäle nutzt Du für die Werbung?

Für das, was rauskommt, zuviel. (lacht) Im Moment bin ich hauptsächlich auf twitter und facebook unterwegs.

Bereitet Dir das Schreiben größere Freude, seitdem es mehr Möglichkeiten der Veröffentlichung gibt (E-Books, Selfpublishing…)?

Vorher hab ich noch nicht geschrieben…

Die „Thomas Mann“-Frage: Du schreibst, Dein Mann kommt herein oder ein guter Freund ruft an oder Dein Kind möchte etwas von Dir wissen – verbittest Du Dir die Störung, weil Du schreibst, oder lässt Du Dich auf die „Planänderung“ ein?

Der Mensch, der vor mir steht, ist mir immer noch näher und wichtiger als die Helden. Er hat die Aufmerksamkeit verdient.

Die „Charles Bukowski“-Frage: Hältst Du Alkohol für eine sinnvolle Stimulanz beim Schreiben?

Hab ich noch nicht ausprobiert. Ich trinke kaum Alkohol.

Du gehst schlafen, liegst bereits im Bett, das Licht ist aus – da kommt Dir eine Schreibidee in den Kopf: Stehst Du auf und notierst Dir die Idee?

Klar. Deshalb sitze ich gerade hier. Beim Blick auf den Timer meines Rechners ist es gerade 04:45 Uhr.

Hast Du mit einer Geschichte abgeschlossen, wenn Du unter sie ein „Ende“ gesetzt hast?

Dignity Rising ist eine Serien geworden. Noch spuken die Helden weiter in meinem Kopf herum. Doch ich glaube, das „Ende“ ist in Sicht.

Vielen Dank Hedy, dass Du Dir die Zeit genommen hast, diesen „Blick hinter die Buchstaben“ zu ermöglichen!

Dignity_2_Loewe
„Schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht. Das Schicksal von Shay, Jon und der ganzen Crew ist fest in meinem Kopf verankert und wartet darauf, zu den Lesern zu gelangen. Ich bin gespannt, ob sie mit mir mitfiebern können! Viel Spaß mit meinen Helden!“ (Quelle)

Die unter dem Pseudonym Hedy Loewe schreibende Schriftstellerin ist Jahrgang 1965 und studierte Betriebswirtin. Unter ihrem Geburtsnamen arbeitet sie als selbstständige Marketingspezialistin und Businesscoach, zuvor war sie 15 Jahre im Marketing und Vertrieb eines großen Versandhandels tätig.
Sie verfasste und redigierte zahlreiche Werbe- und medizinische Texte für Presse, Werbemittel und Internet. Da diese meist trocken und sachlich sind, wurde es Zeit, Phantasie und Gefühlen in eigenen Texten einen Raum zu geben – die Romanautorin Hedy Loewe wurde geboren.

Hedy Loewe ist glücklich verheiratet und lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Metropolregion Nürnberg (Quelle).

Homepage von Hedy Loewe
Amazon-Autorenprofil von Hedy Loewe
Facebook-Profil der Schriftstellerin
Twitterprofil der Schriftstellerin

 

Wie gefällt Euch der Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading ... Loading ...

Dieser Beitrag wurde unter Boscher fragt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>