Am Niederrhein – Leseprobe aus “Abschied ist ein scharfes Schwert. Ein Mordsroman”

Send to Kindle

Brigittenhauschen

“Kassandra war auch so eine. Ich meine, auch sie wurde befragt. Denn sie war die beste Freundin von Julia gewesen. Und so trafen wir uns vor dem Zimmer unseres Psychologen, und da wir uns über Julia flüchtig kannten, kamen wir zuerst ins Gespräch und dann vom Höcksken aufs Stöcksken.

Das mit Julia ging ihr auch an jenem Tage nah. »Ich hab‘ überhaupt nicht gemerkt, dass es ihr so dreckig ging«, weinte sie in meinem Arm, als wir in meinem Auto saßen, »Sie war doch frisch verliebt!«, seufzte Kassandra.

Dem traurigen Anlass, der uns zusammengeführt hatte, und auch dem Ort entsprechend, den ich – auf Kassandras Bitte hin – angesteuert hatte, nämlich einen Feldweg in Sichtweite jenes nun stoppeligen Feldes, auf dem Julia in goldreifem Weizen ihr Ende gefunden hatte, legte ich meine Doors-Cassette in das Autoradio ein. This ist the end my only friend sang Jim Morrison, aber in diesen Minuten fing die Geschichte zwischen Kassandra und mir an.

Ob es die Nähe des Todes war, die Kassandra sich nach den traurigen Präliminarien gierig auf mich stürzen ließ? Ein Aufbäumen aller Kräfte des Lebens angesichts seiner dunklen anderen Seite? Kassandra hatte zweifelsohne einen Hang zu einer solchen Sicht der Dinge. Einen Tag nach unserem Kornfeldanfang lotste sie mich raus zum Paulsen-Kreuz, einer Stelle im Wald, an der sich heute zwei asphaltierte Wege gabeln und Bänke im Schatten der ausladenden Bäume zum Verweilen einladen. Vor dreihundert Jahren, als dieser Wald noch dicht und unwegsam gewesen war, hatten dort Räuber einen jungen Mann an einem der starken Äste aufgeknüpft. Wie viele Kinder werden sich wohl, während sie dort auf einer Radtour mit ihren Eltern rasteten und vielleicht ein Bifi zur Stärkung aus der fettigen Hülle schoben, gefragt haben, welcher von diesen Ästen es wohl gewesen sein mag? Ich jedenfalls fragte mich dies jedes Mal. Natürlich auch an jenem Tag, als ich auf einer der Bänke lag und über Kassandras Kopf die Baumkronen in der Abenddämmerung versanken. Einige Tage später trieb uns ihre Veranlagung hinaus zum Brigittenhäuschen. Also stellten wir mein Auto an der einzigen Gaststätte der kleinen Ortschaft in der Nähe ab und gingen zu Fuß zu der von Äckern und abgemähten Maisfeldern umringten Stelle. Eng umschlungen saßen wir eine Weile auf der Bank neben dem kleinen, weiß getünchten Kapellchen, und Kassandra erzählte mir die traurige Geschichte des Bauernmädchens, das hundert Jahre zuvor hier beim Hüten der Kühe von einem Gewitter überrascht und von einem Blitz erschlagen worden war. Und noch während sie davon sprach, bekam ich erneut eine Kostprobe der eigenwilligen, aber durchaus angenehmen Wirkung, die die Nähe von Leid und Tod auf Kassandra ausübte.

„Am Niederrhein“ – Leseprobe aus Boschers Roman „Abschied ist ein scharfes Schwert. Ein Mordsroman“ (aus einem der Kapitel, die am Niederrhein spielen). Bei Amazon als ebook und als Taschenbuch erhältlich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...
Dieser Beitrag wurde unter Boschers Schreibe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>