Schlagwort-Archive: Facebook Fund

Ich habe es getan – und dann versäumt, es auf Facebook zu posten! Wie konnte ich nur?

Geloescht_Facebook
Ich denke, als bin ich (so die Vernunftoptimisten). Ich lenke, also bin ich (die Automobilisten). Ich fühle, also bin ich (die Innerlichsten) – ich poste, also bin ich (die Social-Medialisten)…

Versäumt. Einfach die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Es ist nichts im Verstand, was nicht zuvor in den Sinnen gewesen ist: Also vor allem im Gesichtssinn. Die Welt mit Augen lesen. Kurz: Facebook.

Dabei gibt es sogar Fotos. Aber nein. Das ist zu privat – hieß es. Wurde mir gesagt. Aber dabei weiß man doch: „privat“ kommt von „privare“, und das bedeutet „berauben“.

Kurz: Dadurch, dass ich es nicht gepostet habe, habe ich mich der Möglichkeit beraubt, zu begreifen, was ich da eigentlich getan habe. Mehr noch: Ich habe alle beraubt – der Welt einen wichtigen Moment vorenthalten…

Die Quittung folgte auf dem Fuße: 2013 – Sieh dir deinen Jahresrückblick für 2013 an. Sieh dir deine 20 wichtigsten Momente des vergangenen Jahres an. Und? Nichts und. Woher auch. Plötzlich regte sich mein schlechtes Gewissen: Warum habe ich nur auf die Stimmen gehört, die da sagten „Poste es nicht“?

Vielleicht war ich mir einfach nicht sicher genug? Es hätte nur wenige Mausklicks benötigt, um diesen wichtigen Moment des Jahres sichtbar zu machen. Und ich habe es nicht getan.

Veröffentlicht unter Boschers Streiflichter | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Jesus-Komplott aka Im Antlitz des Herrn – das Making of… Entstehungsgeschichte eines Romans

Bela_Bolten_Antlitz_Herrn_altes_Cover
Geschichten rund um Kirche, Vatikan und Glauben finde ich per se sehr interessant, die Themen rund um die alten Geschichten, mit denen ich aufgewachsen bin, die düsteren Auswüchse, die durch Menschenhand aus lächelnden Wurzeln entstanden, fesseln meine Aufmerksamkeit (mit eine der Wurzeln der Entstehung meines ersten Romans rund um einen fanatischen Geistlichen). Und so hat mich Béla Boltens Roman, der da noch mit „Im Antlitz des Herrn“ betitelt war, gepackt. Spannende Lektüre.

Auf xtme findet sich jetzt ein von Béla Bolten verfasster interessanter Gastbeitrag zur Entstehungsgeschichte des Romans, der mittlerweile umbenannt ist und nun „Das Jesus-Komplott“ heißt, ein passender Titel, reißerischer wie der alte Titel ebenso wie das Cover heute reißerischer ist (das alte, hier von mir abgebildete Cover, gefiel mir besser).

Hier die Entstehungsgeschichte auf xtme lesen…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...
Veröffentlicht unter Boscher informiert | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Was ist denn dieses Qindie?“, fragt Elsa Rieger auf ihrem Blog (e)-BOOK-SALON

„Das, liebe Leser, fragen sich viele, seit das Projekt im Mai dieses Jahres an den Start gegangen ist. Es gab einerseits freudiges Begrüßen, andererseits – wie meist bei neuen Ideen – Unkenrufe, Orakelbefragungen und krasse Ablehnung dieser Einladung für selbstverlegende Autoren, ihren Büchern eine Art „ausgehfein“ zu verleihen. Und das ohne Kosten.
Was kann Qindie?
grübelten also LeserInnen wie AutorInnen bei dessen Geburt. Da ich beiden Fraktionen angehöre, rätselte ich ebenso, bis ich die Probe aufs Exempel machte, indem ich als Autorin das Q errang und als Mitglied (unter vielen anderen) von Qindie meinen Lesedurst an eingereichten Leseproben stille, die vielfach so gut sind, dass das Buch ein Q bekommt.“

Mehr lesen auf Elsa Riegers Blog

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...
Veröffentlicht unter Boschers Streiflichter | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eindrucksvolles Vita-Schnipsel des Konstanzer Autors Matthias Brömmelhaus

Dieses Details aus der Vita von Matthias hat mich beeindruckt:

„Heute vor 25 Jahren wurde in einer Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag der Pogromnacht mein erstes Buch der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ansprache hielt Paul Spiegel, der spätere Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, dessen Vater einer der Bürger meiner Heimatstadt war, deren Schicksal ich nachzeichnen versuchte. Diesen emotionalen Moment werde ich nie vergessen. Bis heute halte ich es für meinen größten Erfolg als Autor, dass “Nach unbekannt verzogen” in die Yad Vashem Library aufgenommen wurde und ich damit einen winzig kleinen Beitrag wider das Vergessen leisten konnte.“ (Matthias Brömmelhaus auf Facebook)

226394_215539275132081_8008384_n
Brömmelhaus betreibt den Autobiografieservice Matthias Brömmelhaus.

Unter dem Pseudonym Béla Bolten schreibt er spannende, höchst erfolgreiche Krimis.

Veröffentlicht unter Boschers Streiflichter | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar