Ein Blick hinter die Buchstaben… Fragen an die Schriftsteller B.C. Schiller

Send to Kindle

Spannende Romane, faszinierende Geschichten, Figuren, die sich den Leserinnen und Lesern einprägen – ohne die Möglichkeiten des Self-Publishing wären vielleicht viele literarische Schätze nach wie vor verborgen geblieben. Aber seit einigen Jahren ist die Auswahl jenseits der Verlagswerke größer geworden – und das interessante, breit gefächerte Angebot in Eigenregie publizierender Autoren wird, wie z.B. die Bestsellerlisten bei Amazon zeigen, mit Begeisterung angenommen. Einigen dieser Autorinnen und Autoren aus der Self-Publisher-Szene habe ich einen Fragenkatalog vorgelegt. Ich fragte, was mich als Leser oder als Kollege interessierte. Diese so entstandenen „Interviews“ werde ich in loser Folge auf meinem Blog veröffentlichen.

Ich danke allen, die sich meinen Fragen gestellt haben und so allen Interessierten einen Blick hinter die Buchstaben ihrer Bücher gewähren.

Ralf Boscher

BC_Schiller_Portrait
Heute zu Gast auf Boschers Blog: B.C. Schiller

Hallo Barbara, hallo Christian, schön, dass ich Euch auf meinem Blog begrüßen darf! Um gleich einzusteigen:

Was seht Ihr als Euren bisher größten schriftstellerischen Erfolg an?

Das ist die Thrillerreihe mit dem unkonventionellen Chefinspektor Tony Braun. Mit seinem 4. Fall „Der stille Duft des Todes“ hielten wir uns mehrere Wochen auf Platz 1 im Gesamtbestsellerranking von Amazon.
B_C_Schiller_Stille_Duft_Todes
Wer ist Dir Barbara die liebste Figur in einem Eurer Romane oder in einer Eurer Geschichten? Und welche Figur ist Dein Favorit Christian?

Barbara: Ich mag den ruppigen Charme unseres Chefinspektors Ton Braun. Er ist ein Mann, in den man sich verlieben kann.
Christian: Mein Favorit ist unser Ex-Agent und Hundeflüsterer David Stein. Das ist eine sensible Kämpfernatur mit intellektuellem Touch.

Wer ist Euch die liebste von Euch nicht erschaffene Figur in einem Roman oder einer Geschichte?

Das sind Harry Hole von Jo Nesbo und Thomas Lynley von Elizabeth George

Der für Euch gelungenste erste Satz einer Eurer Geschichten?

Barbara: Töten ist ganz einfach sagen die Stimmen in meinem Kopf.
Christian: Der Tag an dem Tom Nowaks Frau sterben würde, begann vielversprechend.

Wenn Ihr nicht Schriftsteller, sondern Musiker wäret – welche Musik würdet Ihr machen?

Christian: Ich würde als DJ arbeiten und House Musik, Techno und Worldmusic mixen.
Barbara: Ich würde Christian zuhören.

Was macht einen Menschen zum Schriftsteller? Das Schreiben oder das Gelesen werden? Oder…?

Das Talent mit seiner Phantasie Geschichten zu erfinden und diese niederzuschreiben macht einen Schriftsteller aus.

Eure Einschätzung: Ist es förderlicher für eine gute Schreibe, mit der schriftstellerischen Arbeit seine Brötchen zu verdienen oder einem anderen Brotberuf nachzugehen?

Natürlich soll man mit dem Schreiben seine Brötchen verdienen. Schließlich wird man ja immer besser, wenn man davon leben kann.

Von der Grundidee zur fertigen Geschichte: Ist das bei Euch ein gerade Weg oder passiert es Euch, dass Ihr Euch weit von der Grundidee entfernt?

Das ist meist ein gerader Weg – die Grundidee steht immer.

Welcher Art sind die Szenen, die für Euch die größten Herausforderungen stellen?

Das sind Szenen, die eine Aktion aus unterschiedlichen Point-of-Views beschreiben. Dabei muss immer die Spannung gehalten werden und man darf sich nicht wiederholen.

Was bereitet Euch die größte Freude beim Schreiben?

Die größte Freude ist es, sich neue Ideen für seine Leser auszudenken.

Der für Euch wertvollste Schreibtipp, den Ihr erhalten habt?

Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und vor allem: täglich zu schreiben.

Manchmal noch Papier und Stift? Oder nur noch Schreiben am Rechner?

Nur noch Schreiben am Rechner – manchmal aber auch kreatives Ideensammeln mit Zetteln am Meer.

Welches Schreibprogramm nutzt Ihr?

Ein simples Word

Schreibzeiten: Wann schreibt Ihr? Schreibt Ihr an festgelegten Uhrzeiten oder setzt Ihr Euch zum Beispiel pro Tag eine Zeichenmenge?

Wir haben keine festgelegten Zeiten, schreiben aber täglich zwischen fünf und zehn Seiten.

Wie viel Zeit verwendet Ihr am Tag für das Marketing? Und welche Kanäle nutzt Ihr für die Werbung?

Vor einem Buchrelease 3-4 Stunden täglich ansonsten ca. eine Stunde täglich mit Fans und Kollegen.

Bereitet Euch das Schreiben größere Freude, seitdem es mehr Möglichkeiten der Veröffentlichung gibt (E-Books, Selfpublishing…)?

Wir schreiben ja erst seit es Selfpublishing gibt.

Die „Thomas Mann“-Frage: Barbara, Du schreibst, Dein Mann kommt herein oder ein guter Freund ruft an oder Dein Kind möchte etwas von Dir wissen – verbittest Du Dir die Störung, weil Du schreibst, oder lässt Du Dich auf die „Planänderung“ ein? Und bei Dir Christian? Geht es Dir wie Barbara?

Wir sind da flexibel, aber wenn wir mitten im Schreibprozess sind, dann schalten wir das Handy aus und checken unsere Mails nur einmal täglich.

Die „Charles Bukowski“-Frage: Haltet Ihr Alkohol für eine sinnvolle Stimulanz beim Schreiben?

Nein, beim Schreiben ist Alkohol absolut tabu; aber als Belohnung am Abend, nachdem wir eine spannende Szene geschafft haben, trinken wir gerne einen guten Wein.

Ihr geht schlafen, liegt bereits im Bett, das Licht ist aus – da kommt Dir Barbara eine Schreibidee in den Kopf: Stehst Du dann auf und notierst Dir die Idee? Und Du Christian? Wie gehst Du mit solch nächtlichen Ideen um?

Wir notieren uns diese Ideen auf dem Handy, das neben dem Bett liegt.

Habt Ihr mit einer Geschichte abgeschlossen, wenn Ihr unter sie ein „Ende“ gesetzt habt?

Ende ist Ende, denn die Story ist fertig. Aber dann beginnt die harte Phase der Überarbeitung. Erst nach dem zweiten oder dritten Durchlauf ist für uns wirklich ENDE.

Vielen Dank Barbara, vielen Dank Christian, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, diesen „Blick hinter die Buchstaben“ zu ermöglichen!

B_C_Schiller_Schwester
„Thriller müssen fesseln und mitreißen“ (Quelle)

Auf das schriftstellerische Konto von B.C. Schiller gehen mehrere Thriller-Bestseller in den eBook-Charts. B.C. Schiller sind das aus Österreich stammende Autoren-Duo und Ehepaar Barbara und Christian Schiller (Quelle).

Emotional mitreißende Thriller – diese liegen dem Kreativgespann am Herzen. „Entscheidend ist, den Leser auf eine emotionelle Reise mitzunehmen, ihn soweit zu verführen, dass er gemeinsam mit den Hauptfiguren Lust und Frust, Freude und Leid hautnah miterlebt.“ (Quelle)

Dabei fließen auch die beruflichen Erfahrungen der beiden Autoren in ihre Romane ein: Die „teilweise abenteuerlichen Erlebnisse in osteuropäischen und ex-sowjetischen Staaten“, die Barbara Schiller als Marketingagentin für Unternehmen in Osteuropa hatte. Die journalistische Arbeit, durch die Christian Schiller mit der Psyche von Verbrechern in Berührung kam (so interviewte er z.B. für ein Radiofeature den österreichischen Serienmörder Jack Unterweger) Quelle.

Homepage von B.C. Schiller
Amazon-Autorenprofil
Wikipedia-Artikel über B.C. Schiller
Facebook-Seite des Autoren-Duos

Wie gefällt Euch der Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Loading ... Loading ...

Dieser Beitrag wurde unter Boscher fragt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>