Männer… Von „Hör mal, wer da hämmert“ bis zu Liegestützen auf der Fähre…

Send to Kindle

Maenner
Also Männer… Wie komme noch einmal auf dieses Thema? Ach, ja, Donnerstag auf der Bodenseefähre, da gab es sehr geballt einige einprägsame Beobachtungen. Und ja, ich habe Samstag ein Lattenrost zusammengebaut und dann im Getränkemarkt, beim Kauf eines Kasten Warsteiner, einen Gratis-Rasierer bekommen (im Rahmen einer sogenannten „Männerbox“).

„Wann ist ein Mann ein Mann…?“ Anscheinend dann, wenn er unrasiert in Arbeitsklamotten einen Kasten Bier kauft (ich trug meine mit Farbe besprenkelten Malerjeans, dazu ein kariertes Arbeitshemd, ebenfalls mit Farbe besprenkelt, denn angestrichen haben wir an diesem Wochenende auch).

Also bekam ich die Männerbox. Logisch. Mit Tusch. Aber lieber als ein Gratis-Rasierer, den ich doch nicht benutzen werde. Bin da eigen, rasiere mich, wenn ich mich denn rasiere, mittlerweile nur noch trocken (rasiere ich mich nass, dann seh’ ich gleich 10 Jahre jünger und so brav aus, und das will doch keiner…) – also lieber als ein Gratis-Rasierer wäre mir irgendetwas Vitalisierendes für meine Augenpartie gewesen. Oder etwas, das mir die Stressfalten aus dem Gesicht bügelt… So ungern, ich das hier schreibe…. Hallo, es ist Wochenende, und da sollte es doch genügen, einmal Auszuschlafen, um wie ein junger Gott auszusehen (zumal ich mir den zweiten Teil von Thor unters Kopfkissen gelegt habe…). Kann doch nicht sein, oder?

Und warum sah ich am frühen Abend nicht wie ein junger Gott aus? Weil ich die Lehren aus „Hör mal, wer da hämmert“ vergessen habe. Mea Culpa.

Wie oft habe ich geschmunzelt, wenn Tim der Heimwerkerkönig wieder einmal eine Gebrauchsanweisung oder eine Zusammenbauanleitung ignorierte, weil er glaubte, er könne es eh besser. Er bräuchte keine Hilfe. Und Tims Bemühungen dann in einem Chaos endeten.

Wir hatten an diesem Samstag zunächst unser zukünftiges Gästezimmer frisch gestrichen, anschließend nahm ich mir das dafür neu angeschaffte Lattenrost vor.

Ja, und da war ich also. Der Mann und das Lattenrost (zerlegt). Ein Mann und circa 100 Einzelteile. Klingt beinahe so heroisch wie „300“ (300 Spartaner gegen 100mal so viele Perser). Das konnte doch nicht so schwer sein! Also ordnete ich erst einmal die Einzelteile gemäß der Beschriftungen in der Zusammenbauanleitung. Ja, bis hierhin hatte ich meine Lektion aus „Hör mal, wer da hämmert“ gelernt. Erst lesen, dann zusammenbauen. Und ich muss sagen, ich hatte schon wesentlich schlechterer Anleitungen gelesen. Und ich freute mich daran, dass die Bohrungen sauber ausgeführt worden waren und die Schrauben griffen (das hatte ich schon anders erlebt).

Die Arbeit ging schnell voran. Die zerlegten Außenholme zusammenschrauben, die verschraubten Außenholme mit Querstrebe und Kopf- und Fußteil verschrauben – also überhaupt, viel schrauben. Und merkte nicht, dass ich gleich zu Beginn eine winzige, aber wichtige Kleinigkeit übersehen hatte – war ja doch alles nicht so kompliziert, recht intuitiv…

Nun, eine halbe Stunde und etliche Schrauben später sagte mir meine Intuition: Da kann etwas nicht stimmen. Ich… Tief durchatmen. In diesem Moment kam meine Liebste herein. „Wie läuft es? Eine Menge Teile, oder?“ „Oh ja!“, entgegnete ich (…also es waren mindestens 1000mal so viele Perser wie wir…), „Bin aber gleich fertig!“, sagte ich, während ich dachte Wie doof kann man eigentlich sein? Ich habe die Außenholme falsch herum angeschraubt.

Männer halt. Ich wartete, bis ich wieder allein war und drehte die ganzen Schrauben aus den Außenholmen wieder heraus, tauschte deren Position und schraubte alles wieder zusammen. Präsentierte dann stolz das Ergebnis, als hätte ich gerade gottweißwas Bedeutendes geschaffen, das Rad erfunden oder so. „Super, Schatz!“, sagte meine Liebste, „Baust Du dann bitte eben noch das Bett auf, und dann tragen wir noch den Schrank ins Zimmer, hoffe nur, der passt durch die Tür!“

Also baute ich das Bett auf – ein Klacks. Mein altes Bett. Ikea. 8 Schrauben. 8! 5 Minuten auseinander bauen, 5 Minuten zusammen. Dann der Kleiderschrank – wie viele Schrauben der hat, daran wollte ich gar nicht denken. Aber der Aufbau von dem Schrank ist eine andere Geschichte, denn die Götter waren uns hold. Der Schrank passte durch die Tür. Anschließend ging ich besagten Kasten Bier kaufen.

„Wann ist ein Mann ein Mann…?“ Manchmal dann, wenn er Arm in Arm mit seiner Liebsten, ein Bier in der Hand, das frisch gestrichene, nun gemütlich eingerichtete Gästezimmer begutachtet, dass einen Tag zuvor kaum mehr als eine ungemütliche Rumpelkammer gewesen war („Und er sah, dass es gut war“).

Manchmal wohl auch dann (um auf die versprochenen Beobachtungen auf der Fähre zurückzukommen):
Faehreerlebnisse
Klack, klack. Ich hörte ihn, bevor ich ihn sah. Wobei ich im ersten Moment dachte, es sei eine Frau auf hohen, für die Fährestiegen unpraktischen Absätzen, die das Passagierdeck betrat. Klackkkk. Nein, es waren keine hohen Absätze von Damenschuhen, die je Schritt nur einmal eindrücklich Klack machen. Es war eher ein Klackkkk, wie ich es von früher kannte, wenn die Läufer auf dem Sportplatz die Tartanbahn verließen und ihre Spikes auf den Steinplatten klackten. Mehrere Klacks, die zu einem verschwammen. Klackkkk. Und dann sah ich ihn. Sein neonfarbener Ganzkörperfahrradanzug saugte sich mit dem Licht der untergehenden Sonne voll und schoss es dann in Richtung meiner Augen: Helles Gelb dominierte seine blendende Erscheinung, hinter der die Sonne nur noch ein Schatten war. Eingeflochtene schwarze Streifen vervollständigten das dynamische Design des hautengen Anzugs. Ach, was sage ich. Hauteng… Der Anzug ging unter die Haut. Denkt Euch Batman in seinem Panzer, Superman in seinem Dress – ok? Ok. Dann zieht von diesem Bild vor Eurem inneren Auge die Muskeln ab. Minus Sixpack. Minus kräftige Oberschenkel. Minus mindestens einer Kopfgröße. Setzt der Gestalt einen ebenfalls neongelben Fahrradhelm auf – dann habt Ihr ein ungefähres Bild vom Beeman. Nein, ein wichtiges Detail habe ich noch vergessen: Entweder trug er ein Suspensorium, dessen Größe sich zu seiner schmächtigen Gestalt umgekehrt proportional verhielt, oder der Bienenmann hatte einen mächtigen Stachel. Jedenfalls konnte er kaum Laufen. Breitbeinig setzte er vorsichtig Fuß vor Fuß. Nun gut, vielleicht taugte sein Fahrradsattel einfach nichts. Vielleicht lag sein merkwürdiger Gang auch an diesen das Klackkkken erzeugenden speziellen Fahrradfahrschuhen, welche offensichtlich nicht zum Laufen gemacht waren… Ja, vielleicht.

„Wann ist ein Mann ein Mann…?“

Wohl auch dann:

Als der Beeman breitbeinig an mir vorbei gestakst war, stand ich auf, um vom Heck der Fähre noch ein paar Fotos von der untergehenden Sonne zu schießen. Da stand ich also an die Reling gelehnt, der Blick gen untergehender Sonne, freute mich an meiner Zigarette ziehend an den wechselnden Farben des Sees, als ein Mann im Anzug ein paar Bänke weiter plötzlich sein Jackett auszog und begann – mit den Füßen auf der Bank, seine Hände auf dem Boden – Liegestütze zu machen. Mindestens 20. Dann Sit-Ups, auf der Bank liegend, die Füße an der Reling. Die machte er noch, als ich meine Kamera wegpackte, weil die Sonne untergegangen war, und ich eine sms an meine Liebste schrieb, dass ich nun bald daheim sei.

Und dann wohl auch:

Ich stand schon neben meinem Roller, die Fähre fuhr in den Meersburger Fährhafen ein. Klackkkk, klackkkk, der Beeman stakste die Treppe hinunter, an deren Fuß sein Hightech-Fahrrad an der Reling lehnte. Lässig das Jackett mit einem Finger über die Schulter gehängt, ging hinter ihm der Liegestützenmann die Treppe hinunter, wobei sich sein weißes Anzughemd über einem kräftigen Brustkorb spannte. Scheint ja doch was zu bringen, dachte ich, diese Liegestütze auf der Fähre. In dem Moment rempelte mich ein junger Mann an, als er an mir vorbei zu seinem Wagen ging. „FRAUEN MÜSSEN NICHTS VERSTEHEN, SIE MÜSSEN NUR JA SAGEN!“, rief er in sein Handy hinein und stieg ein. Die Autotür schlug zu, so dass nicht zu verstehen war, was er noch Behämmertes ins Handy rief. Er startete den Wagen, obwohl es noch Minuten dauern würde bis wir von der Fähre würden fahren können, und nebelte Beeman, den Liegestützenmann und mich mit Abgasen ein.

Männer halt…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading ... Loading ...
Dieser Beitrag wurde unter Boschers Streiflichter abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Männer… Von „Hör mal, wer da hämmert“ bis zu Liegestützen auf der Fähre…

  1. Katharina sagt:

    Wunderbarer Text. Habe geschmunzelt und bei der Vorstellung des Beemans ordentlich gelacht. Das Abonnieren Deines Blogs kann ich jedem nur empfehlen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>